Fußball-Bundesliga: Schalke verliert mit Huub Stevens, Gladbachs Marcus Thuram sieht Rot

0
74



Auch das Comeback der Trainerlegende Huub Stevens hat Schalkes Krise nicht beenden können. Gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld verloren die Schalker 0:1 (0:0) und haben nun bereits sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Nach der Trennung von Trainer Manuel Baum am Freitag ging bei Schalke erneut einiges schief.

Angefangen mit einer Verletzung von Kapitän Omar Mascarell, der in den vergangenen Wochen noch am ehesten als Stütze des Teams funktionierte. Bereits nach einer Viertelstunde musste Mascarell vom Platz. Und auch in der Folge wurde es nicht besser für Schalke: Die beste Chance der ersten Hälfte setzt Bielefelds Sergio Córdova vor Fährmann an den Innenpfosten (45. Minute). Im zweiten Durchgang köpfte Fabian Klos eine Flanke von Nathan de Medina ins lange Eck (53.).

Die größte Schalker Chance hatte vor dem Gegentreffer Nassim Boujellab vergeben, der mit einem wuchtigen Schuss an Torhüter Stefan Ortega scheiterte; der Keeper rettete dann auch gegen die folgende, verunglückte Kopfballrückgabe von Cédric Brunner (47.). So blieb Schalke auch im 29. Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg. Nur noch zwei sieglose Partien trennen das Team vom Rekord von Tasmania Berlin aus dem Jahr 1965/1966.

Der einzige Treffer in Halbzeit eins während der Samstags-Konferenz fiel beim 1:2 (1:0) in Mönchengladbach – und er fiel per Elfmeter: Nachdem Hoffenheims Dennis Geiger dem Gladbacher Stürmer Marcus Thuram im Strafraum ein Bein gestellt hatte, verwandelte Lars Stindl vom Punkt zur Führung für die Borussia (34.). Zuvor hatte Breel Embolo nach einem Konter frei vor Oliver Baumann bereits eine gute Gelegenheit zur Gladbacher Führung vergeben (32.).

Hoffenheim bot sich durch einen Pfostenschuss von Andrej Kramaric zunächst die beste Chance zum Ausgleich (36.). Auch in der zweiten Hälfte hatte die TSG gute Gelegenheiten, diesmal machte es Kramaric besser: Der Kroate drückte eine Hereingabe von Ihlas Bebou über die Linie (75.). In der Schlussphase sah Thuram die Rote Karte, nachdem er seinen Gegenspieler Stefan Posch ins Gesicht gespuckt hatte (79.). In Überzahl drehte Hoffenheim die Partie, am langen Pfosten schoss Ryan Sessegnon eine Flanke ins Tor 2:0 (86.).

Im zweiten Kellerduell des Nachmittags, das Werder Bremen mit 1:0 (0:0) gegen Mainz 05 gewinnen konnte, tat sich lange wenig. Vor der Pause hatte Werders Josh Sargent die beste Chance: Nach einem Eckball brachte der US-Amerikaner einen Kopfball-Aufsetzer zwar aufs Tor, aber zugleich deutlich zu wenig Druck hinter den Ball (26.). Im Laufe der Partie wurde Mainz stärker, verpasste es jedoch, sich Torchancen zu erspielen. So setzte am Ende Werder den Lucky Punch: Nachwuchsstürmer Eren Dinkci brachte bei seinem Bundesliga-Debüt am langen Pfosten eine Flanke über die Linie und beendete die Bremer Serie von neun Ligaspielen ohne Sieg (90.).

Im Kampf um die Tabellenspitze hat RB Leipzig einen Rückschlag erlitten. Beim 0:0 gegen den 1. FC Köln kamen die Leipziger trotz aussichtsreicher Chancen nicht zum Torerfolg. Die größten Leipziger Chancen vergaben Angeliño, der erst mit einem Nachschuss scheiterte (33.) und dann aus kurzer Distanz Keeper Timo Horn anschoss (39.).

Nach der 0:4-Niederlage unter der Woche im Derby gegen Bayer Leverkusen beschränkten sich die Kölner größtenteils auf die Defensivarbeit. Dominick Drexler wurde einmal wirklich gefährlich, legte den Ball aber deutlich neben das Tor (39.). Einen Schuss von Jan Thielmann von der Strafraumgrenze lenkte Dayot Upamecano in höchster Not knapp am Pfosten vorbei (90.).

Der Neunte gegen den Zehnten: Was auf dem Papier nach garantiertem Mittelmaß klang, entwickelte sich auf dem Rasen schnell zu einem abwechslungsreichen Match. Beide Teams erspielten sich mehrere Großchancen, Frankfurts Erik Durm traf per Fernschuss den Pfosten (37.). Für die Führung der Eintracht sorgten nach der Pause dann allerdings zwei Augsburger: Eine Hereingabe von André Silva bugsierte Jeffrey Gouweleeuw über die eigene Torlinie, Teamkollege Raphael Framberger fälschte den Ball zusätzlich ab (53.). Stefan Ilsanker sorgte mit dem 2:0 spät für die Entscheidung (87.).

Icon: Der Spiegel



Source link

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here